Aktuelles

Das neue Sterbeverfügungsgesetz

Mit 01.01.2022 ist das Sterbeverfügungsgesetz in Kraft getreten und mit diesem die Möglichkeit, eine Sterbeverfügung zu errichten.

In dieser kann eine sterbewillige Person ihren Entschluss fassen, ihr Leben zu beenden.

Naturgemäß ist die Errichtung einer solchen Sterbeverfügung an das Vorliegen strenger gesetzlicher Voraussetzungen gebunden.

Im Zentrum steht dabei das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen, sein Leben nach einem freien und selbstbestimmten Entschluss zu beenden.

Dementsprechend kann die Sterbeverfügung nur von der sterbewilligen Person höchstpersönlich errichtet (unterfertigt) werden. Jedwede Form der Vertretung, wie etwa durch Vorsorgebevollmächtigte oder Erwachsenenvertreter, ist ausgeschlossen.

Die sterbewillige Person muss ferner ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich haben oder die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen.

Des Weiteren hat die sterbewillige Person sowohl im Zeitpunkt der medizinischen Aufklärung als auch der Errichtung der Sterbeverfügung volljährig und zweifelsfrei entscheidungsfähig zu sein. Entscheidungsfähig ist sie dann, wenn sie die Bedeutung und die Folgen ihres Handelns im jeweiligen Zusammenhang verstehen, ihren Willen danach bestimmen und sich entsprechend verhalten kann.

Wesentliche Voraussetzung einer Sterbeverfügung ist, dass die sterbewillige Person an einer unheilbaren, zum Tod führenden Krankheit oder an einer schweren, dauerhaften Krankheit mit anhaltenden Symptomen leidet, deren Folgen die betroffene Person in ihrer gesamten Lebensführung dauerhaft beeinträchtigen (wie etwa Multiple Sklerose oder Morbus Parkinson im fortgeschrittenen Stadium).

Jedenfalls hat die Krankheit einen für die betroffene Person nicht anders abwendbaren Leidenszustand mit sich zu bringen.

Vor der Errichtung der Sterbeverfügung hat eine Aufklärung durch zwei selbständig berufsberechtigte Ärzte bzw. Ärztinnen zu erfolgen, von denen zumindest eine/-r eine palliativmedizinische Qualifikation aufzuweisen hat. Die beiden Ärzte bzw. Ärztinnen müssen unabhängig voneinander die Entscheidungsfähigkeit und den freien Sterbewillen bestätigen. Bestehen diesbezüglich seitens der aufklärenden Ärzte bzw. Ärztinnen Zweifel, so können sie eine psychologische oder psychiatrische Abklärung zur Feststellung der Entscheidungsfähigkeit veranlassen.

In weiterer Folge ist die Sterbeverfügung schriftlich vor einem Notar bzw. einer Notarin oder einem rechtskundigen Mitarbeiter bzw. einer rechtskundigen Mitarbeiterin einer Patientenvertretung zu errichten.

Dieser Vorgang kann erst nach einer Wartefrist von mindestens zwölf Wochen nach der ersten ärztlichen Aufklärung erfolgen, um die Dauerhaftigkeit des Entschlusses zu gewährleisten.

Eine Verkürzung dieser Bedenkfrist auf zwei Wochen ist nur bei Patienten, deren Krankheit nach medizinischem Ermessen voraussichtlich innerhalb von sechs Monaten zum Tod führen würde, vorgesehen.

Nach Errichtung der Sterbeverfügung sind bestimmte Informationen an das Sterbeverfügungsregister, welches vom für das Gesundheitswesen zuständige Bundesministerium geführt wird, zu melden.

Binnen einem Jahr nach Errichtung der Sterbeverfügung kann sich die sterbewillige Person das zum Tod führende Präparat bei einer Apotheke abholen und dieses dann – in einem von ihr gewählten, privaten Rahmen – zu sich nehmen.

Bei der Durchführung der lebensbeendenden Maßnahmen können auch hilfeleistende Personen (welche volljährig und entscheidungsfähig sind) zur Unterstützung beigezogen werden. Die Hilfeleistung ist aber auf physische Beiträge beschränkt, wie etwa die Bereitstellung von Räumlichkeiten, das Legen eines venösen Zugangs oder das Abholen des Präparats von der Apotheke. Jedenfalls muss die sterbewillige Person die lebensbeendende Maßnahme selbst durchführen oder zumindest die Herrschaft über den lebensbeendenden Verlauf behalten.

Eine errichtete Sterbeverfügung kann jederzeit von der betroffenen Person widerrufen werden.

Nach Ablauf eines Jahres nach Errichtung verliert die Verfügung ihre Wirksamkeit.

Unter Einhaltung der beschriebenen Voraussetzungen ist es somit ab 01.01.2022 rechtlich zulässig, einer sterbewilligen Person bei deren Suizid Hilfe zu leisten. Dies war bisher noch als „Hilfeleistung zum Selbstmord“ strafbar.

Dieser Straftatbestand wurde jedoch am 11.12.2020 vom Verfassungsgerichtshof im Sinne des „Rechts des Einzelnen auf freie Selbstbestimmung und menschenwürdiges Sterben“ als verfassungswidrig aufgehoben und damit der Grundstein für das neue Sterbeverfügungsgesetz gelegt.

PATIENTENVERFÜGUNG: ÄNDERUNGEN SEIT 16.01.2019 IN KRAFT

Als wesentliche Erneuerung ist die Verlängerung der Gültigkeitsfrist einer verbindlichen Patientenverfügung von fünf auf acht Jahre hervorzuheben. Eine verbindliche Patientenverfügung verliert daher erst nach dem Ablauf von acht Jahren ab Errichtung ihre Verbindlichkeit. Die längere Verbindlichkeitsdauer gilt auch für bereits vor dem Inkrafttreten dieser Gesetzesnovelle errichtete Patientenverfügungen. Nach Ablauf dieser Frist kann die Patientenverfügung nunmehr auch unter erleichterten Voraussetzungen erneuert werden. Fehlt dem Patienten zum Zeitpunkt der Erneuerung bereits die Entscheidungsfähigkeit, bleibt die Patientenverfügung trotzdem gültig. Für nähere Details stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Kontaktieren Sie uns

Öffentlicher Notar Mag. Werner Kilian

Hauptplatz 6-7

2100 Korneuburg

 +43 2262 72436

 +43 2262 7412315


Impressum | Datenschutzerklärung

Kontakt

Mag. Werner Kilian

Hauptplatz 6-7

2100 Korneuburg

Tel.: +43 2262 72436

E-Mail: kanzlei@notar-kilian.at

 Öffnungszeiten

Montag 08:00 - 12:30 13:00 - 17:00

Dienstag 08:00 - 12:30 13:00 - 19:00

Mittwoch - Donnerstag 08:00 - 12:30 13:00 - 17:00

Freitag 08:00 - 12:30 13:00 - 16:00

Samstag - Sonntag geschlossen

Informationen zu Cookies und Datenschutz

Diese Website verwendet Cookies. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, die mit Hilfe des Browsers auf Ihrem Endgerät abgelegt werden. Sie richten keinen Schaden an.

Cookies, die unbedingt für das Funktionieren der Website erforderlich sind, setzen wir gemäß Art 6 Abs. 1 lit b) DSGVO (Rechtsgrundlage) ein. Alle anderen Cookies werden nur verwendet, sofern Sie gemäß Art 6 Abs. 1 lit a) DSGVO (Rechtsgrundlage) einwilligen.


Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Sie sind nicht verpflichtet, eine Einwilligung zu erteilen und Sie können die Dienste der Website auch nutzen, wenn Sie Ihre Einwilligung nicht erteilen oder widerrufen. Es kann jedoch sein, dass die Funktionsfähigkeit der Website eingeschränkt ist, wenn Sie Ihre Einwilligung widerrufen oder einschränken.


Das Informationsangebot dieser Website richtet sich nicht an Kinder und Personen, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.


Um Ihre Einwilligung zu widerrufen oder auf gewisse Cookies einzuschränken, haben Sie insbesondere folgende Möglichkeiten:

Notwendige Cookies:

Die Website kann die folgenden, für die Website essentiellen, Cookies zum Einsatz bringen:


Optionale Cookies zu Marketing- und Analysezwecken:


Cookies, die zu Marketing- und Analysezwecken gesetzt werden, werden zumeist länger als die jeweilige Session gespeichert; die konkrete Speicherdauer ist dem jeweiligen Informationsangebot des Anbieters zu entnehmen.

Weitere Informationen zur Verwendung von personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit der Nutzung dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung gemäß Art 13 DSGVO.